Safe Browsing gegen Sicherheitslücken

Safe Browsing 

Wie durch Safe Browsing Wiederholungstäter zum einlenken gedrängt werden sollen!

Jetzt geht es Wiederholungstätern an den Kragen!
Die Betreiber von Webseiten, die wiederholt durch Sicherheitslücken aufgefallen sind, werden zukünftig von Google mit einer 30 Tage-Sperre bestraft.
Mit Google Safe Browsing will Google die Webseiten-Betreiber zum einlenken bewegen.
Seiten, die von „konform“ und „nicht konform“ hin und her wechseln, werden nun von Google mit einer Sperre versehen. Werden solche Seiten dann aufgerufen, erscheint folgende Seitenanzeige:

Bildquelle: Google

Durch dieses Vorgehen will Google für eine gewisse Sicherheit im Netz sorgen. Desweiteren werden auch Webmaster darüber informiert, wenn deren Seite durch schädliche Programme beeinträchtigt werden. Hierbei bietet Google seine Hilfe an, um die bestehenden Probleme zu diagnostizieren und zu lösen.

Wenn Sie mehr erfahren wollen, dann geht es hier weiter: Google WatchBlog

 

Tipps für eine erfolgreiche AdWords Kampagne

Tipps für eine erfolgreiche AdWords-Kampagne zum nachmachen!

Wählen Sie Ihre Zielgruppe aus und nutzen Sie die dazu passenden Keywords.

Es ist wichtig zu wissen, wen man mit seiner AdWords-Kampagne ansprechen möchte. Wer ist Ihre Zielgruppe? Welche Lösung bieten Sie mit Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung an? Wie würden Ihre „Kunden“ nach Ihrer Dienstleistung suchen? Ist dem Suchendem der Fachbegriff Ihrer Branche bekannt, oder würde er dieses eher umschreiben? -Die Keywordwahl ist ein wichtiger Punkt und sollte nicht Stiefmütterlich behandelt werden. Die richtigen Suchbegriffe sind ein Puzzleteil für eine erfolgreiche Google AdWords-Kampagne.- 

Schalten Sie nicht eine Anzeige mit 60 Keywords

Achten Sie darauf, das Sie mehrere Anzeigen schalten, mit den jeweils relevanten Suchbegriffen. Haben Sie mehrer Dienstleistungen oder Produkte im Angebot, dann schalten Sie für jeden Bereich eine Anzeige mit den dazupassenden Keywords. Diese sollten dann aber auch auf der verlinkten Seite zu finden sein!

Auch wichtig: Das ein oder andere wichtige Keyword sollte auch im Anzeigentext stehen, damit der Suchende diese sofort wiederfindet und Sie für den richtigen Ansprechpartner hält.-

Ihre Anzeige sollte auf der ersten Seite zu finden sein

Es muss nicht immer Platz 1 sein! Diese Position zu halten ist oft sehr teuer und wird auch nicht von allen Suchenden toleriert. Viel wichtiger ist, das Ihre Anzeige den passenden Inhalt hat und unter den ersten 5 Anzeigen zu finden ist.

-Schicken Sie für ein Thema mehrer Anzeigen ins Rennen und eliminieren sie diese, die nicht gut genug performen. –

 

Sie wollen mehr erfahren? Dann füllen Sie schnell unser Kontaktfeld aus und wir senden Ihnen 10 wichtige Punkte, die Sie beachten sollten!

Kostensenkung Ihrer AdWords Kampagnen

Kostensenkung durch das Setzen von Filtern!

Die Fehlertoleranz bei der Google Suche ist extrem hoch, d.h. auch wenn Suchende sich vertippen, zeigt Google meist das richtige an.

Also, wenn ihr den Filter “Negative Keywords” setzt, dann solltet ihr ein recht großes Repertoire an negativen Suchbegriffen hinterlegen. Hierfür gibt es auch nützliche Programme, die einen dabei unterstützen.

Hier ein Beispiel: Ihr habt als “Negatives Keyword” das Wort Schifffahrt hinterlegt. Wenn der User jetzt bei seiner Google-Suche “Schiffahrt” eintippt oder “Schifffart”, dann wird eure Anzeige trotz Sperre ausgeworfen. Warum? Weil in der “Negativ-Liste” explizit das Wort Schifffahrt steht. Also schaut euch eure Liste an und ergänzt diese ggf. !

Warum die AdWords Klickrate 2016 gestiegen ist

AdWords Klickrate 2016 – Analyse

In diesem Jahr sind die Klickraten deutlich gestiegen, was aber auch zu erwarten war. Warum? Weil Anzeigen mit einer niedrigen Klickrate einfach nicht angezeigt werden. Ein weiterer Grund ist aber auch der Einsatz des neuen Anzeigenformates ETA (Expanded Text Ads). Diese ermöglicht es, 2 Titelzeilen und eine längere Beschreibung zu nutzen. Durch diese Kombination ist die durchschnittliche Klickrate 2016  um 0,53%  von 2,7% auf 3,23% gestiegen. 

Natürlich wird sich der Vorteil von ETA relativieren, da immer mehr Nutzer dieses Anzeigenformat entdeckt haben und Ihre alten Anzeigen darauf umstellen. 

Wenn Sie mehr Gründe für eine professionelle Kampagnenschaltung benötigen, dann lesen Sie auch:

Mit Google AdWords professionell durchstarten. 

Mit Content-Marketing zum Meinungsführer

„Werden Sie mit Content-Marketing zum Meinungsführer!“

Content Marketing als ein weiteres Werbeinstrument einzusetzen, wird immer wichtiger.

Im Content-Marketing (CM) geht es darum, mit und nicht zur eigenen Zielgruppe zu „sprechen“. Ein kleiner aber feiner Unterschied.
Wie das aussehen soll? Geben Sie Hilfestellungen und beantworten Sie Fragen Ihrer Zielgruppe. Machen Sie sich dadurch zur Fachfrau / Fachmann.

„Wer soll sich darum kümmern?“

Wahrscheinlich haben Sie intern keine Kapazitäten frei und oder für diesen Bereich auch nicht das benötigte Know-How zur Hand. Wenn Sie zu externen Spezialisten greifen müssen, dann ist es aber wichtig, dass Sie in Ihrem Unternehmen jemanden haben, der externe Angebote bewerten kann. Es gilt festzustellen, wer zu Ihnen und Ihrem Unternehmen passt. Lassen Sie sich kein Corporate Publishing als CM verkaufen, genau sowenig Viralvideos. Content Marketing kann Sie beim Aufbau einer Marke oder beim Verkauf eines Produktes / Dienstleistung unterstützen. Damit dies langfristig mit einem externen Partner funktionieren kann, ist eine gemeinsame Strategie und ein einheitliches Konzept sehr wichtig. 

„Worüber sollen wir schreiben?“

Eine Hilfe kann da eine Keywordanalyse sein. Was suchen Ihre potenziellen Kunden regelmäßig bei Google? Auf welche Problematiken stößt Ihr potenzielles Klientel? Setzen Sie genau da an! 
Geben Sie passende Tipps oder informieren Sie über Neuerung aus Ihrem Bereich und stellen Sie Fragen.

Überzeugen Sie durch professionelles Wissen und Interaktion mit Ihrem „Gegenüber“. Schaffen Sie Vertrauen und dadurch langfristig Kunden. 

Mobile SEO 2017 im Fokus

Mobile SEO wird im 2017 immer stärker im Fokus liegen

Mobile SEO (die mobile Suchmaschinen Optimierung) wird auch für den deutschen Markt immer wichtiger. 

Laut der jüngsten Studie von Zenith steigt die Nutzung des Internets, über mobile Endgeräte, weltweit auf 75%.  Zur Zeit nutzen etwa 63% der User in Deutschland ihre mobilen Geräte, um im Internet zu surfen. Dieser rasante Anstieg ist wohl der schnellen Verbreitung der mobilen Endgeräte geschuldet. Der Wechsel zwischen Smartphone und Tablet ist dabei fließend. 

Was bedeutet das für uns Werbetreibende?

Die digitale Kommunikation muss sich auf diesen Trend einstellen und verstärkt seine Ansprache auf mobile Endgeräte abstimmen. Berücksichtigt werden muss hierbei, das der Endverbraucher während des Tages zwischen Desktop, Smartphone und Tablet wechselt. Die Botschaft muss also auf allen Medien stimmig sein!
Wer also auf den Markt eingehen will, sollte sein Werbebudget für den mobilen Bereich erhöhen bzw. das Verhältnis anders Gewichten.    

Hier geht es zur Studie von Zenith: KLICK

http://www.vivaki.de/uploads/media/2016-10-28-Mobile_Avertising_Forecast.pdf