Zweiter Fehler einer selbst erstellten Kampagne

Weniger ist Mehr!
Bildquelle: pixabay/WolfBlur

Welche Fehler Sie bei Ihrer selbst erstellten Google AdWords Kampagne vermeiden sollten -Teil 2

Wer seine Google AdWords Kampagne selber erstellen muss, wird teure und zeitraubende Fehler machen. Damit es aber dann nicht heißt:

Google AdWords bringt doch nichts!

 

möchte ich 5 kleine aber wichtige Tipps geben.  

 

Zweiter Fehler: Der Umgang mit weitgehend passende & allgemein passende Keywords

Ein sehr beliebter Fehler, der zu vielen Impressionen führt und teuer werden kann. Bei weitgehend passenden Keywords werden Ihre Anzeigen zu allen Suchanfragen geschaltet, die irgendetwas mit Ihrem Keyword zu tun haben. Ihre Landingpage wird unmöglich zu allen Suchanfragen passen können. Außerdem werden viele Suchende Ihre Anzeigen gar nicht anklicken, da sie bereits in Ihrem Anzeigentext erkennen, dass Ihre Webseite keinerlei Hilfe sein wird. Dies hat dann die Auswirkung, dass die CTR Ihrer Kampagnen sinken wird.

Beispiel: Sie haben „WV Golf“ als weitgehend passendes Keyword hinterlegt. Ihre Anzeige kann nun unter folgenden Suchanfragen impressioniert werden:  

  • golf von mexiko
  • golf club
  • wo golf spielen
  • golf gruppenreise
  • golf bei rückenbeschwerden

Wie man bei diesem Beispiel schön erkennen kann, wird die geschaltete Anzeige zu keiner Suchanfrage passen. Somit wird Ihre Anzeige auch so gut wie nie angeklickt und für Google heißt das, Ihre Anzeige hat keinerlei Relevanz! Die Folge ist, das Ihre Anzeigen schlechtere Anzeigenpositionen erhalten und Sie unter Umständen auch mehr für Ihr Keyword zahlen müssen.

Also als Tipp: Hinterlegen Sie zu Beginn Ihrer Kampagne „genau passende“ Keywords und nutzen Sie die „weitgehend passenden“ Keywords erst dann, wenn die Kampagne profitabel läuft und Sie sicherer im Umgang mit Keywords sind.

 

In unserem 3 Tipp geht es um den zu niedrigen CPC Ihrer selbst erstellten Google AdWords Kampagne. 

 

Erster Fehler einer selbst erstellten Google AdWords Kampagne

Weniger ist Mehr!
Bildquelle: pixabay/WolfBlur

Welche Fehler Sie bei Ihrer selbst erstellten Google AdWords Kampagne vermeiden sollten

Wer seine Google AdWords Kampagne selber erstellen muss, wird teure und zeitraubende Fehler machen. Damit es aber dann nicht heißt:

Google AdWords bringt doch nichts!

 

möchte ich 5 kleine aber wichtige Tipps geben.  

Erster Fehler: Themenvielfalt in einer Anzeigenruppe

Zu viele Themen in einer Anzeigengruppe gehören zu den häufigsten Fehlern bei der Erstellung der eigenen Google AdWords Kampagne.

Man muss wissen, das Anzeigen pro Anzeigengruppe und nicht pro Suchbegriff (Keyword) geschaltet werden. Aus diesem Grund, muss jedes Keyword in einer Gruppe genau zu der Anzeige passen!

Wenn eine Anzeige nicht zum Keyword des Suchenden passt, dann wird dieser natürlich auch nicht auf Ihre Anzeige klicken. Es fallen dadurch erstmal keine Kosten an, allerdings verschlechtert sich Ihre CTR und dies wirkt sich auch auf die gesamte Anzeigengruppe aus. Somit erhalten gute Keywords Ihrer Kampagne ebenfalls weniger Impressionen.

Ein weiteres Problem wird dann auch die Landingpage sein. Meistens passt die Seite dann auch nicht zu allen Keywords, die Sie für Ihre Kampagne hinterlegt haben. Das Resultat lässt nicht lange auf sich warten! Ihre Anzeigengruppen werden teurer und die Conversion Rate sinkt. Wenn Sie dann noch dynamische Anzeigentitel nutzen, die viele Suchwortthemen miteinander kombinieren, beschleunigen Sie das ganze umso mehr.  

 

In unserem nächsten Tipp geht es um die weitgehend passenden Keywords Ihrer selbst erstellten Google AdWords Kampagne. Welche Fehler Sie dabei vermeiden sollten, erfahren Sie in der nächsten Woche. 

 

Die TOP-Suchanfragen aus Januar

BIld-Quelle: Pixabay / qimono
Top 10 der Suchanfragen aus Januar 2017

TOP-Suchanfragen bzw. gute Vorsätze für das neue Jahr 

Das Jahr ist jung und die Vorsätze für das neue Jahr sind gefasst. Was haben die Nutzer im Januar 2017 am häufigsten gesucht?  Google hat eine Auswertung gefahren und die 10 häufigsten Suchanfragen ermittelt. 

Die TOP-Suchanfragen lauteten:

Platz 1: Wie viele Kalorien am Tag?

Platz 2: Wie schreibe ich eine Bewerbung?

Platz 3: Wie komme ich schnell an Geld?

Platz 4: Wie kann ich abnehmen?

Platz 5: Wie viel Kredit bekomme ich?

Platz 6: Wie komme ich von ihm los?

Platz 7: Wie werde ich glücklich?

Platz 8: Wie mache ich Schluss?

Platz 9: Wie funktioniert Tinder?

Platz 10: Wie wird man schnell schwanger?

Quelle: Google-interne Daten

Wen überrascht es, das Fitness und Diäten mal wieder ganz weit vorne gelegen haben. Ob sich die Vorsätze 2018 wohl geändert haben?