Zweiter Fehler einer selbst erstellten Kampagne

Weniger ist Mehr!
Bildquelle: pixabay/WolfBlur

Welche Fehler Sie bei Ihrer selbst erstellten Google AdWords Kampagne vermeiden sollten -Teil 2

Wer seine Google AdWords Kampagne selber erstellen muss, wird teure und zeitraubende Fehler machen. Damit es aber dann nicht heißt:

Google AdWords bringt doch nichts!

 

möchte ich 5 kleine aber wichtige Tipps geben.  

 

Zweiter Fehler: Der Umgang mit weitgehend passende & allgemein passende Keywords

Ein sehr beliebter Fehler, der zu vielen Impressionen führt und teuer werden kann. Bei weitgehend passenden Keywords werden Ihre Anzeigen zu allen Suchanfragen geschaltet, die irgendetwas mit Ihrem Keyword zu tun haben. Ihre Landingpage wird unmöglich zu allen Suchanfragen passen können. Außerdem werden viele Suchende Ihre Anzeigen gar nicht anklicken, da sie bereits in Ihrem Anzeigentext erkennen, dass Ihre Webseite keinerlei Hilfe sein wird. Dies hat dann die Auswirkung, dass die CTR Ihrer Kampagnen sinken wird.

Beispiel: Sie haben „WV Golf“ als weitgehend passendes Keyword hinterlegt. Ihre Anzeige kann nun unter folgenden Suchanfragen impressioniert werden:  

  • golf von mexiko
  • golf club
  • wo golf spielen
  • golf gruppenreise
  • golf bei rückenbeschwerden

Wie man bei diesem Beispiel schön erkennen kann, wird die geschaltete Anzeige zu keiner Suchanfrage passen. Somit wird Ihre Anzeige auch so gut wie nie angeklickt und für Google heißt das, Ihre Anzeige hat keinerlei Relevanz! Die Folge ist, das Ihre Anzeigen schlechtere Anzeigenpositionen erhalten und Sie unter Umständen auch mehr für Ihr Keyword zahlen müssen.

Also als Tipp: Hinterlegen Sie zu Beginn Ihrer Kampagne „genau passende“ Keywords und nutzen Sie die „weitgehend passenden“ Keywords erst dann, wenn die Kampagne profitabel läuft und Sie sicherer im Umgang mit Keywords sind.

 

In unserem 3 Tipp geht es um den zu niedrigen CPC Ihrer selbst erstellten Google AdWords Kampagne. 

 

Erster Fehler einer selbst erstellten Google AdWords Kampagne

Weniger ist Mehr!
Bildquelle: pixabay/WolfBlur

Welche Fehler Sie bei Ihrer selbst erstellten Google AdWords Kampagne vermeiden sollten

Wer seine Google AdWords Kampagne selber erstellen muss, wird teure und zeitraubende Fehler machen. Damit es aber dann nicht heißt:

Google AdWords bringt doch nichts!

 

möchte ich 5 kleine aber wichtige Tipps geben.  

Erster Fehler: Themenvielfalt in einer Anzeigenruppe

Zu viele Themen in einer Anzeigengruppe gehören zu den häufigsten Fehlern bei der Erstellung der eigenen Google AdWords Kampagne.

Man muss wissen, das Anzeigen pro Anzeigengruppe und nicht pro Suchbegriff (Keyword) geschaltet werden. Aus diesem Grund, muss jedes Keyword in einer Gruppe genau zu der Anzeige passen!

Wenn eine Anzeige nicht zum Keyword des Suchenden passt, dann wird dieser natürlich auch nicht auf Ihre Anzeige klicken. Es fallen dadurch erstmal keine Kosten an, allerdings verschlechtert sich Ihre CTR und dies wirkt sich auch auf die gesamte Anzeigengruppe aus. Somit erhalten gute Keywords Ihrer Kampagne ebenfalls weniger Impressionen.

Ein weiteres Problem wird dann auch die Landingpage sein. Meistens passt die Seite dann auch nicht zu allen Keywords, die Sie für Ihre Kampagne hinterlegt haben. Das Resultat lässt nicht lange auf sich warten! Ihre Anzeigengruppen werden teurer und die Conversion Rate sinkt. Wenn Sie dann noch dynamische Anzeigentitel nutzen, die viele Suchwortthemen miteinander kombinieren, beschleunigen Sie das ganze umso mehr.  

 

In unserem nächsten Tipp geht es um die weitgehend passenden Keywords Ihrer selbst erstellten Google AdWords Kampagne. Welche Fehler Sie dabei vermeiden sollten, erfahren Sie in der nächsten Woche. 

 

Tipps für eine erfolgreiche AdWords Kampagne

Tipps für eine erfolgreiche AdWords-Kampagne zum nachmachen!

Wählen Sie Ihre Zielgruppe aus und nutzen Sie die dazu passenden Keywords.

Es ist wichtig zu wissen, wen man mit seiner AdWords-Kampagne ansprechen möchte. Wer ist Ihre Zielgruppe? Welche Lösung bieten Sie mit Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung an? Wie würden Ihre „Kunden“ nach Ihrer Dienstleistung suchen? Ist dem Suchendem der Fachbegriff Ihrer Branche bekannt, oder würde er dieses eher umschreiben? -Die Keywordwahl ist ein wichtiger Punkt und sollte nicht Stiefmütterlich behandelt werden. Die richtigen Suchbegriffe sind ein Puzzleteil für eine erfolgreiche Google AdWords-Kampagne.- 

Schalten Sie nicht eine Anzeige mit 60 Keywords

Achten Sie darauf, das Sie mehrere Anzeigen schalten, mit den jeweils relevanten Suchbegriffen. Haben Sie mehrer Dienstleistungen oder Produkte im Angebot, dann schalten Sie für jeden Bereich eine Anzeige mit den dazupassenden Keywords. Diese sollten dann aber auch auf der verlinkten Seite zu finden sein!

Auch wichtig: Das ein oder andere wichtige Keyword sollte auch im Anzeigentext stehen, damit der Suchende diese sofort wiederfindet und Sie für den richtigen Ansprechpartner hält.-

Ihre Anzeige sollte auf der ersten Seite zu finden sein

Es muss nicht immer Platz 1 sein! Diese Position zu halten ist oft sehr teuer und wird auch nicht von allen Suchenden toleriert. Viel wichtiger ist, das Ihre Anzeige den passenden Inhalt hat und unter den ersten 5 Anzeigen zu finden ist.

-Schicken Sie für ein Thema mehrer Anzeigen ins Rennen und eliminieren sie diese, die nicht gut genug performen. –

 

Sie wollen mehr erfahren? Dann füllen Sie schnell unser Kontaktfeld aus und wir senden Ihnen 10 wichtige Punkte, die Sie beachten sollten!

Kostensenkung Ihrer AdWords Kampagnen

Kostensenkung durch das Setzen von Filtern!

Die Fehlertoleranz bei der Google Suche ist extrem hoch, d.h. auch wenn Suchende sich vertippen, zeigt Google meist das richtige an.

Also, wenn ihr den Filter “Negative Keywords” setzt, dann solltet ihr ein recht großes Repertoire an negativen Suchbegriffen hinterlegen. Hierfür gibt es auch nützliche Programme, die einen dabei unterstützen.

Hier ein Beispiel: Ihr habt als “Negatives Keyword” das Wort Schifffahrt hinterlegt. Wenn der User jetzt bei seiner Google-Suche “Schiffahrt” eintippt oder “Schifffart”, dann wird eure Anzeige trotz Sperre ausgeworfen. Warum? Weil in der “Negativ-Liste” explizit das Wort Schifffahrt steht. Also schaut euch eure Liste an und ergänzt diese ggf. !

Warum die AdWords Klickrate 2016 gestiegen ist

AdWords Klickrate 2016 – Analyse

In diesem Jahr sind die Klickraten deutlich gestiegen, was aber auch zu erwarten war. Warum? Weil Anzeigen mit einer niedrigen Klickrate einfach nicht angezeigt werden. Ein weiterer Grund ist aber auch der Einsatz des neuen Anzeigenformates ETA (Expanded Text Ads). Diese ermöglicht es, 2 Titelzeilen und eine längere Beschreibung zu nutzen. Durch diese Kombination ist die durchschnittliche Klickrate 2016  um 0,53%  von 2,7% auf 3,23% gestiegen. 

Natürlich wird sich der Vorteil von ETA relativieren, da immer mehr Nutzer dieses Anzeigenformat entdeckt haben und Ihre alten Anzeigen darauf umstellen. 

Wenn Sie mehr Gründe für eine professionelle Kampagnenschaltung benötigen, dann lesen Sie auch:

Mit Google AdWords professionell durchstarten.